Hauptmenü

1. Tag Rennrad

1. Tag bei den Rennradfahrern

 

Nach einem gemeinsamen gutem Frühstück haben sich die Rennradradler gegen 09:15 Uhr auf den Weg gemacht zur Tour

Rund um das Sellamassiv in den Dolomiten

Die Sellarunde ist eine der landschaftlich spektakulärsten Rennradtouren in den Alpen. Sie war schon häufig Bestandteil des Giro d'Italia. Vier der bekanntesten Dolomitenpässe sind auf der Runde zu bewältigen: Sellajoch, Pordoijoch, Passo Campolongo und Grödnerjoch. In Höhen zwischen 1530 und 2244 hat man überwiegend freien Blick auf die Dolomiten-Bergriesen. Die Sellarunde hat alles, was Pässeradeln so faszinierend macht. Da die Steigungen der Sellarunde überwiegend moderat und die Länge der Anstiege für die Alpen relativ kurz sind, kann sie im Prinzip von jedem Rennradfahrer, bewältigt werden.

 

Die Gesamt-Höhenmeter der Sellarunde betrugen ca. 1800 m. Die maximalen Steigungen lagen bei ca. 12-13 % in kurzen Teilstücken. Ein Großteil der Strecke hat ca. 8-10 %. Der längste Anstieg hat weniger als 700 Höhenmeter und eine relativ gleichmäßige Steigung von 8 %. Je nachdem ob man die Runde im Uhrzeigersinn oder entgegengesetzt fährt, kann man den Schwierigkeitsgrad steigern. Wir fuhren von Arabba über den Campalongo, Grödnerjoch, Sellajoch und Pordoijoch wieder zurück nach Arabba.

 

Am Sellajoch wurden wir vom Regen überrascht, dieser begleitete uns dann noch über das Pordoi bis hinunter nach Arabba (alles ohne Regenbekleidung). Bei der Unterkunft angekommen waren fast alle durchgefroren und es ging erst einmal unter die warme Dusche. Im Anschluß trafen wir uns wieder bei herrlichem Sonnenschein um den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Link zu den Bildern:

https://picasaweb.google.com/105961697470127303298/Dolomiten

https://picasaweb.google.com/105961697470127303298/Dolomiten2

 

 

Nach oben