Hauptmenü

VV Weg 2012

 VV Weg 2012 

Zeitraum: 30.06.12 - 01.07.12

Teilnehmer : Andy, Carsten, Pitti und Klausi

  

Dass man MTB Wege „erfinden“ kann, ist nicht neu.

Dass man dabei Verlauf, Wegeformat und sehenswertes auch komponieren kann, beweist der Vulkanring.

Hätten Ihr den größten erloschenen Vulkan Europas mitten in Deutschland vermutet? 

 

Doch so wenig man beim Vogelsberg zunächst an Vulkane denken mag, so stellt der neu geschaffene Vulkanringweg im wald- und wiesenreichen   Gebiet des Hohen Vogelsberg doch eine zweifache Entdeckungsreise dar: erstens als Ringweg entlang eines längst erloschenen Vulkans und zweitens als MTB Weg  durch die regionstypische Landschaft von Höhen und Tälern sowie von Hecken- und Lesesteinwällen, die sich wie kunstvolle Raumteiler horizontal und vertikal über Hänge und durch Wannentäler ziehen und uns ein Raumerlebnis der besonderen Art garantierten.

Der mit einem roten und einem grünenVV" markierte Wanderweg (MTB Weg)  verläuft auf etwa halber Höhe einmal rund um den Vogelsberg.

Die Wegführung verknüpft dabei die Höhepunkte, die sich in Sachen Natur und Kultur rund um den Vulkan Vogelsberges bieten.

Die gesamte Wegstrecke verläuft innerhalb des Naturparks Hoher Vogelsberg und stellt sich äußerst abwechslungsreich dar: Basaltkuppen, Täler, Heckenlandschaften, kleine Seen, Bachläufe sowie Dörfer und Städtchen wechseln einander ab.

Die Wegbeschreibung ermöglicht beliebige Start- und Endpunkte. Wir sind in Obermoos eingestiegen.

Der neu angelegte Weg bietet dem Mountainbiker einiges: Wir folgten Bergrücken, durchquerten Bäche und kleine Flussläufe, fuhren abwechselnd durch Wiesen und Wälder und wurden immer wieder mit der großartig anzuschauenden Vulkanlandschaft in Form von Basaltmassiven, aufgelassenen Steinbrüchen und den aus diesen gewonnenen hunderten von Feldsteinmauern und begleitenden Hecken konfrontiert, in deren Schutz sich eine reichhaltige Flora und Fauna niederlassen konnte.

Vielleicht habt Ihr schon von einigen Höhepunkten des Vulkanringweges gehört, die auch über die Region hinaus bekannt sind?

Wir haben einige kennengelernt so z.B. den Gederner See,  die Mooser Seenplatte  das eigentümliche Tal des Schwarzen Flusses, und den Burgberg in Ulrichstein und weitere landschaftliche Höhepunkte.
Die Dörfer und kleinen Städte, so z.B. das in der Höhe thronende Stornfels, das Residenzstädtchen Laubach, Herbstein mit seiner Jakobuskirche und viele andere mehr komplettieren den Eindruck einer trefflichen Kombination von Natur und Kultur auf dem Vulkanringweg.

Wir Andy, Carsten, Pitti und Klausi können euch diesen Weg nur wärmstens empfehlen, evtl. zu einem Zeitpunkt in dem es nicht ganz so nass ist.

Hier unsere aufgezeichneten Daten ab / bis Kerzell

Gefahrene Km:             192

Höhenmeter:                4300

Leider konnten wir aus zeitlichen Gründen den VV Weg nicht ganz zu Ende fahren, es fehlten ca. 15 Km und 400 Hm.

Diese werden wir aber demnächt nachholen.


Klausi

 Hier bitte klicken für die Bilder

 

 

 

 

Nach oben